Aktuelle Einträge
Kategorien
Archiv

Veröffentlichung und Interview bei KULTUR BILDET / Projekt der Woche #219: VORSICHT!LÖSUNGEN

http://kultur-bildet.de/artikel/projekt-der-woche-219-vorsichtloesungen

Im mecklenburgischen Dorf Qualitz hat der Verein AllerHand e.V. auf einem Hof seit 2014 eine "Werkstatt für lebenslanges Lernen" aufgebaut und bietet fast täglich wechselnde Aktivitäten für die Menschen im Ort an: vom Mathekreis für Schulkinder, über eine Holz- und eine Fahrradwerkstatt bis hin zu Diskussionsrunden und einem generationsübergreifenden Chor bereichert das „Aller“ das Dorfleben. Am kommenden Wochenende - vom 8. bis 10. Juni 2018 - lädt der Allerhandverein unter dem Titel "VORSICHT!LÖSUNGEN – Allerhand ansteckende Ansätze II.“ zu einem regelrechten "Gipfeltreffen und Erfahrungsaustausch der kleinen Initiativen“ ein, wie es die Vereinsvorsitzende Barbara Wetzel auf den Punkt bringt.

Lesen Sie nachfolgend ein Interview mit Barbara Wetzel, der Bildhauerin, Neulandgewinnerin und AllerHand-Vorsitzenden, das „Kultur bildet.“-Redakteurin Ulrike Plüschke mit ihr führte. Ulrike Plüschke: Frau Wetzel, was erwartet die Besucherinnen und Besucher am kommenden Wochenende bei "VORSICHT!LÖSUNGEN" ? Barbara Wetzel: Vorsicht! Lösungen ist eine Veranstaltung im Rahmen unseres Projekts "Auf Übertragbarkeit prüfen", das von der Robert Bosch Stiftung gefördert wird. Wir wollen verschieden Themen miteinander verbinden und aufgreifen, die in den Neulandgewinnerprojekten der letzten Jahre aufgetaucht sind. Dabei sind InnovationsträgerInnen aus allen möglichen Bereichen. Es gibt Workshops und Aktivitäten zu Handwerk, Kunst, Kommunikation, Bildung. Jemand der Akteure aus den Neulandgewinnerkreisen sagte mal: es geht einfach um gutes Leben. Dabei geht es nicht nur um bequemes, sondern auch erfülltes, selbsttätiges, gerechtes und neugieriges Leben mit allen Generationen und Umwelt und Umfeld zusammen. Unter https://www.allerhandverein.com/vorsicht-loesungen ist das gesamte Programm zu finden.

Neben den konkreten Workshops und Veranstaltungen geht es Ihnen bei "VORSICHT!LÖSUNGEN" ja auch um den Erfahrungsaustausch. Wenn Sie auf die Zeit seit der Vereinsgründung im Jahr 2014 zurückblicken, welche Erfahrungen haben Sie als bildende Künstlerin gemacht, die sich im ländlichen Raum für kulturelle und auch soziokulturelle Infrastruktur engagiert? Was muss sich ändern, um Kultur und kulturelle Bildung im ländlichen Raum langfristig zu unterstützen? Ich glaube gar nicht, dass ich in meiner Umgebung in erster Linie als