Aktuelle Einträge
Kategorien
Archiv

Vorsicht!Lösungen trifft OPEN Neuland

VORSICHT!LÖSUNGEN

trifft OPEN Neuland

Allerhand ansteckende Ansätze III

vom 14. bis 16. Juni 2019 in 18249 Qualitz

Fotos: Jörg Gläscher/Robert-Bosch-Stiftung, Sabine Adolphi

Das Festival Vorsicht!Lösungen des Allerhand e.V. ist dieses Jahr Gastgeber für das erste OPEN Neuland im Rahmen des Programm „Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort“ der Robert Bosch Stiftung. Gemeinsam laden wir engagierte Menschen jeden Alters vom 14. bis 16. Juni 2019 herzlich nach Mecklenburg ein. In kurzen Vorträgen, praktischen Workshops, Themenräumen, Spielen, Gesprächen auf der Wiese teilen wir Erfahrungen und Ideen, diskutieren ansteckende Ansätze und Lösungen, und entwickeln Utopien zum guten Zusammenleben auf dem Land.

Vorsicht!Lösungen trifft OPEN Neuland wird ein Treffen von Neulandgewinner*innen, Macher*innen, Pionier*innen, Erfinder*innen und Wissbegierigen. Jede*r kann und soll sich mit eigenen Workshops, PechaKucha-Vorträgen oder Themenräumen beteiligen. Dabei wird das kleine Dorf Qualitz zum Lösungs-Campus. Im Allerhandverein, in der Feuerwehr, im ehemaligen Pfarrhaus oder auf der Wiese, überall wird es Räume für praktische Workshops, spannende Vorträge und interessante Begegnungen geben.

Die Veranstaltung ist kinderfreundlich und vielfältig.

Vorsicht!Lösungen trifft OPEN Neuland ist eine Veranstaltung des Allerhand e.V. und der Robert Bosch Stiftung, durchgeführt vom Allerhand e.V., dem Thünen-Institut für Regionalentwicklung eG in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume (dvs).

WORKSHOPS

Zart wie Stein Claudia Ammann, Steinbildhauerin aus Benzin

Mit guter Anleitung und dem geeigneten Werkzeug lassen sich Findlinge formen und schleifen. Die schönsten Farben und Strukturen verbergen sich hinter der rauen Oberfläche dieser bis zu 2 Milliarden Jahren alten Steine. Wenn sie poliert sind, sieht man, dass es eigentlich alles Edelsteine sind. Der Workshop wendet sich an alle, die schon immer etwas mit Stein machen wollten, oder die, die immer schon einen Mörser oder einen Nussknacker aus Stein haben wollten. Feinschmecker*innen und Ästheten sind angesprochen... Vorkenntnisse und besondere Kräfte oder Begabungen werden nicht erwartet.

Diskurs zum ökologischen Bauen Friedrich Bielenstein, Freelancer Allerhand e.V. Qualitz

Nach 20 Jahren auf verschiedensten Baustellen auf der ganzen Welt hat Friedel eine Menge Wissen zum Thema "Bauen" angesammelt und ausprobiert. Baustoffrecycling, nachwachsende Baustoffe, Haltbarkeit, spätere Entsorgung, Bezahlbarkeit, was wird als Öko bezeichnet und was ist es wirklich? In einem Vortrag gibt es viele Denk- und Diskussionsanstöße als Einstieg.

Einfache mehrstimmige Gesänge zum Sofortgebrauch Barbara Wetzel, Allerhand e.V. Qualitz, Neulandgewinnerin

Manchmal stehen wir da und uns fällt kein einziges gemeinsames Lied ein, schon gar nicht eins, das stark, mehrstimmig und tanzbar ist. Das soll sich mit diesem Workshop ändern.

Perpetuum – Nachhaltig mobil in ländlichen Räumen Marc Steinbach, Dramaturg und Mobilitätsberater

Wenn wir erneuerbare Energien dafür nutzen können, strukturschwache Regionen sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltig mobil zu machen, dann sind wir einer sich selbst erhaltenden Mobilität, vor allem aber lebenswerten ländlichen Räumen einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Welche technischen und politischen Herausforderungen uns dabei begegnen und wie wir damit umgehen können, das stellt der Workshop zur Diskussion.

Zeichnen - unsere Hände tun, was unsere Augen sehen ... und manchmal auch nicht Karin Schroeder, bildende Künstlerin, Carlow

In diesem Workshop zeichnen wir „blind". Wir verabschieden uns von dem Gedanken, etwas „richtig“ zu zeichnen, lassen uns ein auf unser Schauen und Zeichnen und vertrauen der Verbindung von Auge und Hand. Die bildende Künstlerin Karin Schroeder leitet die Teilnehmer durch diesen spannenden Prozess.

Waldnachmittag Svenia Dritter, Waldpädagogin, Allerhand e.V. Qualitz

Alle großen und kleinen Forscher*innen sind eingeladen, gemeinsam durch den Wald zu stromern, was Gutes zu erleben, zusammen ungewöhnliche Aufgaben zu lösen und zusammen zu spielen.

Was ist unser gemeinsames Neuland?

Babette Scurell, offener Diskussionsraum, Vorstand des Neuland-Gewinnen e.V.

Wir probieren aus, mit sehr verschiedenen, eigensinnigen Menschen unser gemeinsames Neuland zu beschreiben, zu (er)finden, stark zu machen ... und wenn die ganze Republik unser Neuland wäre!

AppelDeSlöpt – Flüssige Äpfel aus dem Sternberger Seenland Dieter Wismann, Apfelwinzer aus Warin

Das A und O ist der Apfel. Der Apfel mit „inneren Werten“ und der Apfel von „nebenan“.

AppelDeSlöpt - wenn auch keine Herausforderung für Wein-Macher, dennoch dringend zum Nachmachen zu empfehlen! Ein wunderbares Getränk mit ein paar Umdrehungen. Nur für Erwachsene.

Die Natur als Spiegel von mir Marita Bergmann, Bewegungstherapeutin und Reiki-Meisterin vom Eschenhof – Gemeinsam Gärtnern e.V.

Sich selber entdecken durch Übungen, Meditationen und Rituale. Wir erfahren uns im Kontakt mit Bäumen, Pflanzen, Wegen, verschiedenen Untergründen, kleinen und größeren Lebewesen, den vier Elementen. Alles spricht zu uns, ist Botschaft, bereit, Antwort zu geben auf die Fragen, die aus dem Herzen kommen.

Soziokratie-gemeinsam gestalten und entscheiden Cordula Andrae, Diplom-Politologin

Willst du mit anderen zu guten Entscheidungen kommen? Hast du Lust auf Treffen, die Spaß machen und zu Klarheit, Effizienz und Selbstwirksamkeit beitragen? Soziokratie kannst du in verschiedenen Kontexten anwenden, sie bringt mehr Freude ins gemeinsame Arbeiten. Die Teilnehmenden bekommen eine kurze Einführung in die soziokratischen Grundlagen, dann gibt es praktische Übungen. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf der Konsentmoderation.

TerraPreta – Workshop Jan Zimmermann, Urbane Farm Dessau, Neulandgewinner

Bodenvermehrung statt Bodenzerstörung – geht das überhaupt? Und wenn ja, wie? Kann man „guten“ Boden „künstlich“ produzieren? Man kann. Terra Preta-Herstellung ist eine Methode, die die Indios im Amazonasgebiet verwendet haben, um die kargen Urwaldböden aufzuwerten. Wir lernen diese Methode der Herstellung von Pflanzenkohle kennen und bauen gemeinsam einen Pyrolyseofen.

Themenräume – stündlich wechselndes Thema Für die, die gerne reden

Im Pavillon der Neulandgewinner*innen sind alle Motivierten und Interessierten eingeladen kurze Themenrunden, Diskussionen oder Aktionen selbst zu gestalten und anzubieten. Ihr könnt euch vorher dazu anmelden per mail anmelden oder spontan in die Listen am Pavillon einschreiben. Themen werden spontan gefasst oder mitgebracht, wechseln stündlich und sind auf der Programmtafel außen am Pavillion zu lesen.

Spannen - Zwingen - Druck machen: Bau einer Aufsatzzange nach Joseph Moxon Stefan Mömkes, Theologe und Schreiner, Projekt Rauhbank, Neulandgewinner

Nach einer Bildmeditation zu der Postkarte "klotzen statt glotzen", das die Problematik umreißt, wie man ein Werkstück sicher fixiert, soll eine kleine Aufsatzzange hergestellt werden, die der Verleger Joseph Moxon 1678 in seinem vielbeachteten und dann vergessenen Werk, „The art of joinery“, publizierte. Dabei kommen heutige Normteile und Spannelemente zum Einsatz die ursprünglich nicht für Holzwerken gedacht waren.

Hula Hoop Romy Schürmeyer, FSJlerin im Allerhand e.V.

Hula Hoop Reifen bauen aus verschiedenen Materialien, mit den Reifen tanzen, spielen und Tricks lernen.

Stencil und Siebdruck Janne König, Holzbildhauerin aus Jabelitz

Siebdrucken mit Schablonen ist eine schöne, einfache und spontane Variante zum Bedrucken von Stoff und Papier. Keine besondere Begabung ist erforderlich, nur Spass an Farbe und Form. Bringt zu bedruckende Klamotten und Ideen mit!

Sauerteig/ Brot backen A. Gate, Bäcker

Brot backen und den Sauerteig verstehen. Theorie und Praxis des Brotbackens. Vor allem Zeit und Ruhe braucht es ein gutes Brot zu backen. Und dann schmeckt es so gut wie früher!

e-mobil übers Land Dr. Ernst Schützler, Vernetzer aus Qualitz

Treffpunkt ist im Pfarrgarten. Wir beginnen mit einer Vorstellung und Gesprächsrunde zum Projekt "Einführung der eMobliät in den Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide und Sternberger Seenland und dem Bützower Land". Ernst berichtet von der Idee und über die erste Umsetzung, eLadestationen an Verweilstationen, Anschaffung von eAutos und weiteren Vorhaben. Dann sind wir mit Pedelecs unterwegs nach Qualitz - Laase (Kirche) - Eickhof (Naturdorf) - Eickelberg (Kunstkirche) - Groß Labenz - Klein Labenz (Labenzer See) - Mankmoos (Moorlehrpfad) - Qualitz (ca. 25 km)

Fotozeitreise Direktbilder aus der Atelierkamera von 1919 Sabine Adolphi, Informatikerin und Jacob Adolphi,Fotograf

Mit einer hundertjährigen Atelierkamera machen Jacob und Sabine Portraitfotos auf Direktpositivpapier. Das ist so ähnlich wie mit einer Sofortbildkamera, aber die Portraitierten dürfen schon ruhig sitzen, während das Papier belichtet wird. Wenn die Bilder in der Dunkelkammer nebenan waren, ist zu sehen: hier wurden keine Bilder entrissen, sondern entlockt.

Emaillieren Takwe Kaenders, Metallgestalterin, Rothen

Glaspulver + Stahlblech = Emaillieren. Bei 920°C im Ofen entstehen aus alten Herddeckeln für immer wetterfeste Neulandgewinnerinnenschilder. Wie die aussehen, wie groß sie sind, was draufsteht oder welches Bild drauf ist, kann sich jede/r selbst ausdenken.

Kompostklo Nikos Woelfl, Gut Alaune e.V., Halle

Unabhängig vom Wasser- und Abwassersystem sein? Erdaufbesserung und guter Kompost? Dazu gehört zwingend das Thema Klo, findet auch Nikos. Und er baut mit den Teilnehmenden aus Holz eine einfache Variante Kompostklo, ein System, das man gut auch zuhause nachbauen kann. Währendessen gibt es noch Infos übers Kompostieren und Reinigen.

Kinderspace Friedrich Mierau, Anne Klüsemer, Markus Mai, Manuela Schauseil vom KulturTransit - 96 e.V., Burg Klempenow

Naturmaterialien verarbeiten, Farben erfinden, Spiele stricken, Fäden spinnen und Weiden weben. Ein Platz zum Bauen, Reden, Spielen und Ausruhen.

Schwarze Käfer zum Leben erwecken - wie kommuniziert man eigentlich mit Microchips und Sensoren?

Stefan Raabe, Neulandgewinner und Jakob Jünger, Erfinder und Hobbyinformatiker

Im mobilen Elektrolabor entwickeln, löten, programmieren und messen wir an elektronischen Schaltungen mit Microprozessoren. Am besten geeignet für Elektronenmanipulator*innen ab ca. 16 Jahren.

Und sonst noch:

Landinventur Mathias Burke, Thünen-Institut für Regionalentwicklung e.V.

Was macht Qualitz besonders und woran kann man das erkennen? Mit dem Projekt Landinventur wollen wir das herausfinden. Unser Ziel ist es, die Dörfer zurück auf die Landkarte zu bringen. Denn obwohl dort die meisten Menschen leben, verschwindet das Dorf und seine Bewohner, ihr Alltag und ihr Leben in Statistiken, Vorurteilen und Romantisierungen. Wir wollen mit euch zählen, messen und hören, was wirklich in Qualitz steckt!

Open Stage

Tommy Schulzmacht die Technik für euren Bühnenauftritt, ob es Poetry Slam, Session oder Einzeldarbietung ist, bringt eure Instrumente und Texte und Liederbücher mit! Wir freuen uns auf alles, was passiert.

Party am Samstagabend

Musik zum Tanzen und Quatschen und Gedanken baumeln lassen.

VORSTAND

Sabine Adolphi

Barbara Wetzel

Julia Marx

Friedrich Bielenstein

Kontakt zum Allerhand e.V.

 

Kontakt zum Webmaster: B. Knierim

  • Facebook Social Icon

ANSCHRIFT

 

Allerhand e.V.

Dorfstraße 14

18249 Qualitz

038462/334247