VEREIN

Wie alles begann

Über das Flicken

Das Reparieren ist eine massiv unterschätzte Kulturtechnik. Habe ich ein Loch im Hemd, kann ich verschiedene Dinge tun: ich kann es wegwerfen, anziehen bis es endgültig auseinander fällt – oder es mehr oder weniger kunstvoll reparieren: mit einem Bügelflicken, schnellschnell nur zugenäht, mit einem kunstvoll besticktem Flicken, in Webtechnik, mit Stickereien und Pailletten,...

Der Allerhand e.V. entstand, als ein klaffendes Loch in die Mitte unseres Dorfes gerissen war. Das Haus, in dem nun der Allerhand e.V. arbeitet, war auf traumatische Weise verlassen worden: Martin Kleemann, ein Mensch, der unverzichtbar war, hatte sich das Leben genommen.

Dieses Loch ist nicht weg. Aber es ist zunächst behelfsmäßig vernäht worden, damit hier niemand weiter über den Rand purzelt. Und dann, mit den Jahren, haben sich vielgestaltige Fäden zu Mustern verwoben. Manchmal fein säuberlich, manchmal unkoordiniert, manchmal ganz klein und fein, manchmal mit großer Geste. Ab und zu ganz bewusst, meist ganz spontan und mit dem Kopf im Hier und Jetzt, hat sich ein tragfähiges Gewebe entwickelt. Ein ganz eigener Kosmos ist entstanden, der ziemlich gut trägt und hält und viel Neues ermöglicht.

Wir danken allen, die dazu beigetragen haben, dass dort dieses Haus steht und eine so vielgestaltige Geschichte zu erzählen weiß.

Manchmal sind die Flicken die schönsten Stellen an einem Gewebe.

Was wir wollen

 

Der junge Verein ALLERHAND e.V. baut in Qualitz eine Werkstatt für freies gemeinsames Lernen auf, die inklusiv und generationenübergreifend arbeitet. Ziel ist es, diese Werkstatt auf dem Land nachhaltig als Alternative zu weit entfernten Angeboten zu etablieren. Ebenso soll sie kulturelle Bildung für Menschen aus sogenannten bildungsfernen Schichten finanziell und örtlich erreichbar machen. Hierfür wird auf Annäherungsarbeit mit der Gemeinde, den neuen und alten Landbewohnern und die Zusammenarbeit mit Partnern und Verbänden im näheren und weiteren Umkreis gesetzt.

In einem offenen Werkstatthaus gibt es seit November 2014 Angebote von Künstlern und anderen Fachleuten. Holzbildhauer, Mathematiker, Maler, Graphiker, Sänger, Theatermensch, Autor, Puppenbauer und Bauer haben sich zusammengetan mit Tischler, Schmied, Lehrer, IT-Spezialist, Qi-Gong-Lehrer und Sozialpädagoge, um dieses gemeinwesenorientierte und niedrigschwellige vielfältige Angebot in einer kulturellen "Wüste" zu ermöglichen.

Was wir tun

Im Allerhand-Haus gibt es wöchentliche Angebote wie zum Beispiel den Chor, den Mathekreis und die Holzwerkstatt.

Und Feste, Vorlesestunden, Wochenendworkshops, Kino, Tauschmärkte, Tanzabende, Ferienangebote, Kindergarten- und Schulprojekte, Theatercamps und alles andere, was da noch an Plänen bei uns und Euch schlummert.

Wenn ihr Kurse oder Wochenendworkshops anbieten wollt, nehmt Kontakt zu uns auf.

 

weiss.png

Sabine Adolphi

Vorstand

weiss.png

Susanne Wetzel

Vorstand

weiss.png

Julia Marx

Vorstand

weiss.png

Maud Wetzel

Vorstand

> Alle vier im Kurzportrait...