einmalige Veranstaltungen & aktuelle Mitteilungen

10.3.2020

Unser aktueller Flyer ist da

ANSCHAUEN HIER...

Zum Selbstdrucken und falten HIER...

Oder kommt bei uns vorbei und nehmt ihn mit!

20.3.2020

Werkstattgespräche

11:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Freund*innen,

5 Jahre gibt es unseren Allerhandverein. Dank an alle, die den Allerhand mit Zeit, Kuchen, Mitgliedsbeitrag unterstützen. Ohne Euch gäbe es das Alles nicht! Das wollen wir am 21.03.2020 ab 11:00 unserem 27. Werkstattfrühstück feiern!

 

Inzwischen gibt es einen Bereich, in dem professionelle kulturelle Kinder- und Jugendarbeit und Umweltbildung stattfindet. Jede Woche sind das 22 h mit 11 Kursleiter*innen und Begleiter*innen, unterstützt von 2 Koordinator*innen. Wow!

Der zweite Bereich umfasst gemeinsam ehrenamtlich organisierte Veranstaltungen, Vorträge, Kinoabende, gemeinsam schmieden, Pflanzentausch, Ton und Kirschen, Wintermarkt. Einige Ideen können aus dem ehrenamtlichen Bereich kommen und werden dann mit Honoraren gestützt.

Das ist unser gemeinsam erdachter und verwirklichter Anteil. Dort findet statt, was wir ehrenamtlich organisieren wollen und können.

 

Die beiden Bereiche stützen sich gegenseitig und sind kaum ohne Miteinander denkbar.

Der Allerhand ist kein Selbstzweck. Wir wollen miteinander zu TUN bekommen. Aber wer ist eigentlich wir? Alle Mitglieder! Alle Kinder und Jugendlichen, die in der Nähe sind! Alle Freunde!

Aber wir wissen auch voneinander: alles, was uns Leute hier auf dem Land unterstützt, ist gut, alles, was zusätzlichen Aufwand bedeutet ist eigentlich nicht machbar.

 

Welchen Allerhand wünschen wir uns? Darum soll sich unser Gespräch drehen.

Was soll so bleiben?

Was stört?

Gibt es Träume und Wünsche? Auch ganz kleine?

 

Wer leider nicht kommen kann, schreibt oder malt uns seine Gedanken dazu bitte bis zum 20.03..

 

Die schönste Antwort wird vertont.

 

Wir finden heraus, was uns gemeinsam wichtig ist und wie es weiter gehen kann.

Wie schaffen wir es, eine Struktur zu erfinden, die uns das Leben hier auf dem Land erleichtert, uns ein gutes Miteinander ermöglicht und ein schönes, kulturvolles Leben auf dem Dorf fördert?

Viele unserer Mitglieder kennen sich gar nicht! Kommt zusammen!

 

Wie erwecken wir die Sehnsucht nach dem großen GEMEINSAMEN MEHR, um uns dazu zu bewegen, das gemeinsames Schiff weiter zu lenken?

 

Bringt gerne eine Eurer Erinnerung aus 5 Jahren Allerhand und einen feierlichen Beitrag zum Frühstücken mit!

17.4.2020

Schweißen und Flexen. Mit der Metallbildhauerin Takwe Kaenders

Workshop von 11:00 bis 16:00 Uhr

Schweißen und Flexen

Ab 11:00 bis 16:00 Uhr mit einem Süppchen zum Mittag und allem, was ihr mitbringt.

Für Anfänger und Fortgeschrittene. Unter professioneller Anleitung.

Über Takwe wurde beim Vorsicht!Lösungen-Workshop ein kleine Video erstellt...hier...

Und das NDR-fernsehen war auch mal beim Schweisskurs dabei...hier...

Teilneahmebeitrag 80,- // für Mitglieder des Allerhand e.V. 20,-€

9.5.2020

Pflanzentausch

13:00 bis 17:00 Uhr

Pflänzchen und Saatgut, aber gerne auch die überzähligen Kleider aus dem Schrank schenken und tau-schen.

Es gibt Kaffee und Saft, Kuchen und Waffeln.

Der Allerhandchor singt Lieder aus aller Welt über den Mai und das Grünen.

5.6.2020

Bedenkzeit: Ich und der Kapitalismus. - Runde 3 - Wer hat Angst vor Greta T.?

Eine Rederundenreihe. 11 -12:30 Uhr

Wer hat Angst vor Greta T.? Alima und Thomas Laden ein zu Runde 3.

Gedanken folgen Gedanken folgen Gedanken.

Das Wichtigste jedoch sind die drei Atemzüge Stille dazwischen!

Teilnahme kostenlos und anmeldefrei

11.9.2020

TON UND KIRSCHEN Wandertheater

Die Legende vom heiligen Trinker von Joseph Roth

Andreas, ein Pariser Clochard ist ein Trinker. Er erhält von einem vornehmen Herrn zweihundert Francs, die eigentlich der heiligen Therese von Lisieux gestiftet werden sollen, sobald es ihm besser gehe. Und das Leben meint es wirklich wieder gut mit Andreas. Nun wird er wie versprochen das Geld zurückgeben. Ganz bald, gleich nach dem nächsten Pernod.

 

Joseph Roth wurde am 2. September 1894 geboren. Seine Mutter war Jüdin. Seinen Vater lernte er nie kennen. Roth war der ewig Rastlose  und Heimatlose. Er kam aus der hintersten Ecke des k.u.k. Reiches, aus Brody in Ostgalizien, am Rand eines Vielvölkerreiches, um das er zeitlebens trauerte. Er studierte in Wien, schrieb vorerst Gedichte und später auch Romane ( u.a. Hiob, Radetzkymarsch). Er wurde zu einem der bestbezahlten Journalisten seiner Zeit. Nach  Machtübernahme durch die Nationalsozialisten verließ Joseph Roth, wie viele andere verfemte Autoren, Deutschland und ging nach Paris ins Exil. Er, der staatenlos Gewordene  schrieb « Jetzt habe er nur noch eine Heimat: die deutsche Sprache ». 

 

Er schrieb  in Cafés. Er schrieb jeden Tag bis Sonnenuntergang und bis in die letzten Tage seines Lebens und trank bis zu seinem Tod.

 

Joseph Roth liebte vor allem den einfachen Menschen und wusste die Poesie im Alltäglichen aufzuspüren.

 

« Wie Roth gern in seinen Berichten erzählt hat, so hat er in seinen Erzählungen am liebsten berichtet: Er war hier wie da ein großer Mitteiler. Nicht die Poesie hat er verpönt, sondern die als poetisch geltenden Ausdrucksmittel. Und je lyrischer die Motive seiner Prosa – etwa in der Legende vom heiligen Trinker, die wirklich eine Legende ist und eine der schönsten, die in diesem Jahrhundert gedichtet wurde -, desto sachlicher und präziser die Darstellung. » (Marcel Reich- Ranicki)

 

Die Legende vom heiligen Trinker schieb Joseph Roth im Frühjahr 1939. Er starb am 27. Mai desselben Jahres. Es war seine letzte Erzählung, eine Wundergeschichte, eine melancholische und versöhnliche Legende, die er als sein Testament bezeichnete.

 

Kreation des Ton und Kirschen Theaters Margarete Biereye, Regis Gergouin, David Johnston, Rob Wyn Jones, Nelson Leon, Zina Méziat, Daisy Watkiss

Künstlerische Leitung Margarete Biereye & David Johnston

 

Ton und Kirschen Theater

TON UND KIRSCHEN WANDERTHEATER:

Ton und Kirschen ist eine Wandertheatergruppe, die sich im Frühjahr 1992 gegründet hat undseitdem in Werder (Havel) zu Hause ist. Die Theaterproben finden auf einem Grundstück imOrtsteil Glindow statt. Hier wird das Bühnenbild gebaut, und auch die Anfertigung von Requisiten, Kostümen, Masken und Marionetten werden dort getätigt. Von hieraus zieht Ton und Kirschen mit seinen Produktionen in alle Richtungen des Landes Brandenburg. Wir installieren unsere Bühne und Tribüne auf historischen Plätzen, aber auch mitten im Dorf oder sogar auf Äckern. Jedes Jahr gastieren wir in Potsdam und Berlin und in anderen Städten Deutschlands. Wir wurden auch oft zu Theaterfestivals im Ausland eingeladen. So spielten wir schon in vielen Ländern (Irland, Polen, Tschechien, Russland, Belgien, Italien und in der Schweiz und immer wieder in Frankreich) und auf verschiedenen Kontinenten (Asien, Nordafrika und mehrmals in Südamerika).

Das zur Zeit neunköpfige Ensemble des Theaters kommt aus Deutschland, England, Wales, Frankreich, Kolumbien und aus Mexiko. Unter der künstlerischen Leitung von David Johnston und Margarete Biereye, die beide über eine zwanzigjährige Theatererfahrung mit dem Footsbarn Travelling Theatre verfügen, entstanden 21 Produktionen.

Please reload

Die Räume des Allerhand e.V. bleiben bis mindestens zum 19. April 2020 geschlossen.

Kontakt

VORSTAND

Sabine Adolphi

Barbara Wetzel

Julia Marx

Friedrich Bielenstein

KONTAKT

  • Facebook Social Icon

ANSCHRIFT

 

Allerhand e.V.

Dorfstraße 14

18249 Qualitz

038462/334247